Über Mia

erdig und AUTHENTISCH …das ist Mia!

Seit 1994 beschäftigt sich Mia mit alternativen Heilmethoden und dem Rad des Lebens in seinen vielfältigen Facetten.

Nach ihrem Studium der Metaphysik und der konventionellen Ausbildung in Psychotherapie hatte Mia in der alltäglichen Arbeit in der Praxis und mit Patienten festgestellt, dass sie mit den herkömmlichen therapeutischen Techniken an Grenzen stieß – besonders in der Trauma-Arbeit. So suchte sie nach Lösungen, gemeisam mit dem Patienten den nonverbalen Raum der Heilung zu finden, in ihn einzutreten und dort nicht nur Symptome zu verändern sondern den Schlüssel zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte zu finden.

Mia fand bemerkenswerte Lösungen in ethnomedizinischen Heilweisen. Ihre Lehrjahre führten sie zu den Lehren von Alberto Villoldo, zu Juan Nunez del Prado und seinem Sohn Ivan, der foundation of shamanic studies, Heilern aus dem Altai-Gebirge, aus Afrika und den Anden.

Mia`s großer Lebenstraum ist es, Menschen das Rad des Lebens in all`seinen Facetten und Schichten nicht nur als ein wunderbares Orientierung-Tool an die Hand zu geben, sondern auch zu lehren, es im Alltag anzuwenden.

Nicht als Konzept, das in den Regalen des Wissens verstaubt, sondern in täglicher Aktion!

Lehrer und Mentor sein heißt für Mia nicht, irgendwo angekommen zu sein um von dort aus, weise Empfehlungen auszusprechen. Es heisst  auch nicht, ein Curriculum, in dem sie „eins-zu-eins“ die Techniken einer gewissen therapeutischen Richtung lehrt, relativ unbeleckt durchzupauken.

Als Mentor stellt sie sich  Tag für Tag den Herausforderungen, immer dazu zu lernen und ihr Wissen in eine Form zu bringen, so dass sie einen jeden Schüler auf seine ganz eigene Art und Weise anspricht und genau den Ton trifft und das Bild finden kann, das die Türe zum authentischen Sein öffnet.

Christina Pratt vom Last Mask Center hat die Arbeit eines Lehrers/Mentors wie folgt beschrieben:

True teachers connect us to rivers. They connect us to a flow of information that existed before the teacher and will continue to flow after we are gone. The purpose of a teacher is to help us to use the river to create a more essential, authentic expression of our self. Learning from a really good teacher is like being carried in the current of a river directly into the self.

 

Für Mia ist es jedesmal ein Wunder zu sehen, was möglich ist, wenn ein Mensch die Gaben der Lehren alter Traditionen annimmt , egal aus welchem Kulturkreis sie stammen; wenn er bewusst die Reise durchs Rad des Lebens antritt.

„Ich fühle mich da als Hebamme, die voller Staunen am Prozess der „Entfaltung“ teilnimmt, hie und dort – mal liebevoll, mal fordernd – die Hand reicht und dabei immer gewahr ist, dass sie nur Zeuge der gewaltigen Heldenreise ist, die aus Getriebenen wahre Träumer macht – Träumer, die wissen, wie sie Welten erschaffen!“

 

Die hard facts:

Mia`s therapeutische Ausbildung beinhaltete:

  • Traumatherapie/EMDR
  • Klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie nach Carl R. Rogers
  • Kunsttherapie nach Gisela Schmeer
  • Transaktionsanalyse nach Eric Berne
  • Systemische und humanistische Paartherapie
  • Systemische Therapie/Aufstellungsarbeit nach Matthias Varga von Kibed
  • Kurzzeittherapie nach Steve de Shazer.
  • Klinische Hypnose
  • Arbeit mit Märchen und Mythen
  • ausgebildete Visionssucheleiterin in der Tradition der school of lost borders, bei Meredith Little, Sylvia Koch-Weser und Mag. Franz Redl
  • zertifizierter EMMETT-Full-Practitioner
  • Studium der Metaphysik an der Universtity of Metapysical Science in Californien, USA (Bachelor und Master)

Seit 2004 arbeitet Mia  in eigener Praxis, hält Vorträge und Vorlesungen und gibt Seminare im heilkundlichen Umfeld.

Die Erlaubnis zur berufsmässigen Ausübung der Heilkunde auf dem Gebiet der Psychotherapie (gemäss § 1 Abs. 1 Heilpraktikergesetz) wurde vom Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München erteilt.

 

Du willst mir schreiben? Das geht gleich hier: