wie öffne ich einen heiligen Raum?

Fragt man Wikipedia nach dem Wort„Heilig“, erhält man folgende Information:

HEILIG bezeichnet etwas Besonderes, Verehrungswürdiges und stammt wortgeschichtlich von „Heil“ ab, was sich abgeschwächt noch in heil(„ganz“) wiederfindet (vgl. englisch: holy, „heilig“, von whole).

GANZ heißt für mich, dass ich ganz bewusst in Kontakt gehe mit allem, was ist.

Sowohl in wahrhaftigen Kontakt zu mir selbst, meiner inneren Welt als auch mit der Quelle allen Seins, dem Göttlichen, dem All-eins.

Wenn wir den heiligen Raum öffnen, dann lassen wir bewusst den Alltag hinter uns und bereiten uns darauf vor, mit dem Göttlichen in Verbindung zu treten.

Wir rufen archaische Kräfte, die wir mit den Himmelsrichtungen verbinden, laden sie ein und bitten sie, unser Wirken mit ihrer ganz eigenen Kraft zu unterstützen.

Dazu braucht man keine Ausbildung oder Erlaubnis – allein Deine innere Ausrichtung, Dein Entschluss und Deine Intention zählt!

Stell`Dir vor, Du richtest eine Party aus, zu der Du ganz viele verschiedene Gäste einlädst:

  • Die wilden, ausgelassenen Kreativen, die die Tanzfläche zum Glühen bringen
  • die emotionalen, Tiefgründigen, mit denen Du Dich gerne mal in die Küche verziehst und über Gott und die Welt philosophierst
  • die Party-Planer, die schon vor der Party alles organisieren und Dir mit Tipps und Tricks zur Seite stehen
  • die Achtsamkeits-, Vegan-, Yoga-, Meditations-, Healthy Living- People, die irgendwie immer ein paar Zentimeter über dem Boden zu schweben scheinen
  • die Erdigen und die, die eher in höheren Sphären zu Hause sind.

Damit sie alle kommen, brauchst Du zuerst einmal ihre Kontaktdaten, damit Du sie einladen kannst. Das ist relativ einfach, denn sie leben im Süden, Westen, Norden, Osten, Oben oder Unten.

Du stellst Dich also jeweils in die Richtung, deren Kräfte du einladen möchtest, hebst die Hand und rufst sie. Unterstreichen kannst Du die Anrufung zum Beispiel mit einer Rassel, einem Gong, einem Glöckchen oder einem Pfeiffen.

Wie Du sie rufst und einlädst, ist vollkommen Dir überlassen. Es geht nicht darum, einen Text auswendig zu lernen und herunterzurasseln. Es geht vielmehr darum, Deine Gäste persönlich und mit Herz einzuladen. Ob das nun irgendeiner Tradition entspricht, ob Du lieber den Wind, das Feuer, die Erde und die Luft oder andere Spirits einladen möchtest, bleibt Dir überlassen. Deine Party, Deine Einladung.

Bitte vergiß` nicht, Deine Gäste nach der Party – sprich: nach Deinem Ritual, Zeremonie und Heilsitzung – zu verabschieden und Dich für ihr Wirken zu bedanken!

Hier habe ich Dir ein Beispiel für die Öffnung eines Heiligen Raums beigefügt. Er stammt von Alberto Villoldo:

Gebet zum Öffnen des heiligen Raums
An die Winde des Südens,
große Mutter Schlange, wir bitten Dich, komm zu uns, sei unsere Lehrerin in den nächsten Tagen (Stunden), wir bitten Dich, lehre uns den Weg der Sanftheit, den Weg der Schönheit auf Erden zu gehen, lehre uns den Weg der Liebe und der Heilung, how
An die Winde des Westens, Mutter Jaguar, komm zu uns, beschütze diesen heiligen Raum, diesen Ort des Rituals, wir bitten Dich komm zu uns und lass uns heraustreten aus der Zeit, lass uns den Weg finden der Makellosigkeit, den Weg des Kriegers, der keine Feinde hat in diesem Leben und auch im nächsten Leben, den Weg des Friedens, how
An die Winde des Nordens,
 kleiner Kolibri, all Ihr Spirits um uns herum, Ihr Ahnen, und Spirits des Orts, wir bitten Euch, seid heute bei uns, seid unsere Lehrer. Wir ehren Euch, die Ihr um uns seid, die ihr vor uns ward. Ihr kennt die Wege, die alten Wege und die neuen Wege, die kommen werden, seid unsere Lehrer. Wir ehren Euch alle, die vor uns waren und die nach uns kommen werden als Kinder unserer Kinder, how
An die Winde des Ostens, großer Adler, komm vom Platz der aufgehenden Sonne, komm zu uns, nimm uns unter Deine Fittiche, lass uns fliegen Seite an Seite mit dem großen Spirit. Lehre uns, in unserer eigenen Art und Weise zu fliegen, hilf uns, unsere Vision zu entdecken, gib uns die Kraft, Dir zu folgen, how
Pachamama, Pachamamita, Santa tierra,
Mutter Erde, Du bist die große Schöpferin, Du gebärst uns, Du nährst uns und Du nimmst uns zu Dir zurück. Pachamama, wir sind hier, um Deine Kinder zu heilen, die Vierbeiner, die Zweibeiner, die krabbelnden Kriecher, die mit Schuppen, die mit Fell und die mit Federn, alle mit denen wir verbunden sind. how
Vater Sonne, Großmutter Mond,
an alle Sternenbrüder, Ihr lebt im Norden und im Süden, im Osten wie im Westen, , in uns und außerhalb von uns. Großer Spirit, der Du tausend Namen hast und der namenlose Eine bist, der Du eine Million Formen hast und der formlose Eine bist, großer Spirit, wir bitten Dich, sei bei uns und begleite uns in jedem Augenblick, laß uns das Lied des Lebens 
zusammen singen, how

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.